„Wie man sich bettet so schläft man“

Hallo lieb(e)r Leser(in)

Häufig wird die Frage nach der richtigen Schlafunterlage gestellt. Hintergrund ist die Tatsache, dass immer mehr Menschen unter Schlafstörungen bzw. körperlichen Beschwerden während der Nacht leiden. Die Hoffnung, dass Matratzen oder Kissen Ursache sein könnten ist weit verbreitet. Hierzu einige Tipps aus meinen Erfahrungen von Patienten und sogenannten Erkenntnissen und Innovationen der Schlafmöbelindustrie.

Unabhängige Untersuchungen zu Schlafunterlagen ergaben, dass es je nach Studiendesign keinen wirklich habhaften Unterschied zwischen dem altertümlich mit Stroh gefüllten Sack und der Hightechmatratze geben soll! Soweit möchte ich in meinem Erfahrungsschatz nicht gehen. Jedoch scheint es sehr individuelle Auffassungen zu geben auf welchen Unterlagen man gut schläft. Allein die Vielfalt angebotener Produkte (vom japanischen Futon zu raumfahrterpobten Materialien und sonstig ausgefeilten Konzepten) gibt einen Hinweis, dass es keine alleinig seeligschlafen machende Unterlage gibt. Meine Empfehlung zu Matratzen: Der erste Liegeeindruck entscheidet!  Bei Kopfkissen verhält sich der Fall ähnlich: Das subjektive Empfinden entscheidet, nicht der Preis und die damit einhergehenden Versprechen! Physiotherapeutische Richtlinien empfehlen ein 80x80cm Daunenkissen auf 80x40cm abzusteppen. Also ausprobieren! Klar, Allergiker Vorsicht!

Das Thema Schlaf ist sehr komplex, sodass sich der nächste Newsletter wieder diesem Thema widmen wird.

Auf bald

Ihr Uwe Steiner

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Sowie Vermeidung später Hauptmahlzeiten. Mit diesen und den vorangegangen Empfehlungen aus Teil I und II sollten einem erholsamen Schlaf  weniger im Wege […]

Kommentare sind deaktiviert.